Helpensteiner Newsletter

Aktueller Newsletter

Hier werden immer die letzten Newsletterartikel angezeigt.

Alle Newsletterartikel gibt es hier.

17.01.2022

⚽️ FKH sucht Sponsoren ⚽️

⚽️ FKH sucht Sponsoren ⚽️

Das neue Jahr ist kaum zwei Wochen alt und schon steht den Fußballern der Fusseberg Kickers Helpenstein eine anstrengende Vorbereitung bevor. Sie wollen in der Rückrunde in ihrer ersten Saison in der Kreisliga B den Klassenerhalt so schnell es geht festmachen und sich danach im Mittelfeld der Liga etablieren. Auch für die nächste Saison peilt man wieder einen Platz im gesicherten Mittelfeld an. Gleichzeitig will sich die Mannschaft auf und neben dem Platz weiterentwickeln und nach wie vor als Einheit auftreten, so wie sie es in den letzten Wochen beeindruckend gemacht hat.

Nun wollen sich die Spieler dafür wappnen und neu ausstatten mit Trainingsanzügen, Poloshirts sowie einem neuen Trikotsatz. Um dem kleinen Verein hier Kosten zu sparen, werden aktuell Sponsoren gesucht, die Lust und Interesse haben, den Dorfverein zu fördern. Sei es eine Firma, die ihr Logo auf den Trikots platzieren will oder auch eine Privatperson, jede Hilfe ist gerne gesehen. Natürlich können für die neuen Sponsoren auch Spendenquittungen ausgestellt werden, falls das gefragt ist.

Wenn ihr weitere Fragen oder Interesse habt, meldet Euch gerne bei einem der Euch bekannten Gesichter oder bei mir unter dieser Handynummer oder per Email unter laurin7_at_hotmail.de.

Weitere Infos im Internet gibt es unter: www.fk-helpenstein.de

Autor: Laurin Titze


18.12.2021

Die FKH überwintert auf Tabellenplatz 7

Die FKH überwintert auf Tabellenplatz 7

Die Fusseberg Kickers Helpenstein haben sich mit einer Serie von sechs ungeschlagenen Spielen (4 Siege, 2 Unentschieden) in die Winterpause verabschiedet. Die Mannschaft von Trainer Winfried Titze hat damit aktuell 9 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz und konnte nach 15 Spielen bereits 20 Punkte (6 Siege, 2 Unentschieden, 7 Niederlagen) einsammeln.
Nachdem der Spielbetrieb in die letzten beiden Spielzeiten aufgrund der Corona-Pandemie jeweils abgebrochen werden musste, konnte sich die FKH in dieser Saison trotz teilweise größter Personalsorgen in der Kreisliga B etablieren. Selten konnte an zwei aufeinander folgenden Spielen die gleiche Startelf ins Rennen geschickt werden und zu Hochzeiten fehlten bis zu 10 potenzielle Spieler.
Nach dem eigentlich sehr erfolgreichen Saisonstart im ersten Spiel Ende August und dem nach einer tollen kämpferischen Leistung auch verdienten 3:1-Auswärtssieg in Stürzelberg folgte in den nächsten Wochen die vermutlich schwierigste Phase in der noch jungen Geschichte der FKH in der Kreisliga B.
Die Mannschaft kassierte dabei sechs teilweise auch in der Höhe sehr deutliche Niederlagen hintereinander und war eigentlich in allen Spielen chancenlos. In der Offensive fehlte die Durchschlagskraft und auch das bekannte Quäntchen Glück, während die Defensive immer wieder anfällig und mit vielen individuellen Fehlern agierte.
Der Turnaround folgte schließlich Anfang Oktober beim Auswärtsspiel in Weissenberg. Obwohl die Vorzeichen alles andere als gut waren (zum wiederholten Mal mussten zahlreiche verletzungsbedingte Ausfälle hingenommen werden, sodass nur 13 fitte Spieler zur Verfügung standen), führten einige taktische Umstellungen sowie ein verstärkter Fokus auf die Stabilität in der Defensive zum verdienten zweiten Saisonsieg (3:1).
Trotz der Niederlage im folgenden Heimspiel gegen den bis heute ungeschlagenen Tabellenführer aus Norf konnte der positive Aufwärtstrend in den nächsten Spielen fortgesetzt werden. Obwohl die Personaldecke weiterhin sehr dünn war (besonders zu betonen ist dabei natürlich die Ü45-Ersatzbank aus dem Spiel in Zons), konnte sich die FKH von Erfolg zu Erfolg kämpfen. Es folgten also drei teilweise sehr souveräne Siege gegen Bayer Dormagen 2 (2:0), SuS Gohr (4:0) und den FC Zons 2 (2:1). Zum Abschluss der Rückrunde trennte man sich zudem von der TJ Dormagen Unentschieden (1:1).
Auch zu Beginn der Rückrunde waren die Helpensteiner nicht zu schlagen. Im Rückspiel gegen Stürzelberg konnte ein souveräner 4:1-Heimsieg eingefahren werden und das zweite Spiel gegen die stark besetzte Mannschaft aus Delrath zeigte die Entwicklung der FKH in dieser Saison. War man beim 0:5 in der Hinrunde noch völlig chancenlos, konnte man dem großen Favoriten im letzten Spiel des Jahres immerhin ein 2:2-Unentschieden abtrotzen.
Auch Trainer Winfried Titze zieht zur ersten Halbserie der FKH in der Kreisliga B ein positives Fazit. “Die Leistungsentwicklung der Mannschaft in dieser Saison ist bemerkenswert. Nach der neuerlichen langen Corona Pause hatten wir erhebliche Probleme, um in Tritt zu kommen. Dazu kam ein noch nie in dieser Form erlebtes Verletzungspech mit sieben zum Teil schwerverletzten Spielern. Mehrere von Ihnen fallen für die ganze Saison aus.
Die verbliebenen Spieler und einige häufiger einspringende Aushilfen wie Werner, Ulf oder auch Markus ermöglichten wenigstens den regelmäßigen Spielbetrieb. Und dann war der Spirit der FKH wieder da. Plötzlich wurden alle wichtigen Spiele gewonnen. Nun besteht die berechtigte Hoffnung zum Rückrundenstart wieder ziemlich voll besetzt zu sein. Das Team hat es längst verdient, wieder mehr eigene Zuschauer bei den Spielen in Norf begrüßen zu dürfen.“
Das letzte Event findet wie alle Jahre wieder am 23. Dezember statt, wenn die FKH alle aktiven und passiven Mitglieder zur legendären Weihnachtsfeier lädt. Diesmal mit 2G plus ab 19 Uhr im Sportlerheim von Thomas Stenbrock auf der Viehstr. 50 in Neukirchen. Neben einer großen Tombola und dem mittlerweile traditionellen Tippkick-Turnier wird dabei sicherlich auch auf die rückblickend doch erfolgreiche erste Halbserie dieser Saison angestoßen.

Weitere Infos im Internet gibt es unter: www.fk-helpenstein.de

Autor: Linus Titze


02.11.2021

7 Helpensteiner überqueren die Alpen

7 Helpensteiner überqueren die Alpen

Nach gut einem Jahr der Vorplanung und zahlreichen Vorbereitungswanderungen war es im September 2021 soweit: 7 Helpensteiner Männer machten sich auf, um die Alpen zu Fuß zu überqueren.
Als „Flachland-Tiroler“ vom Niederrhein, mit überschaubarer Erfahrung im Bergwandern, war von Anfang an klar, dass wir dieses Abenteuer nur zusammen mit einem erfahrenen Guide machen würden. Als geeigneter Veranstalter wurde das Team von Alpintours Montaneo (https://www.montaneo.de) in Pfronten ausgemacht, die ein passendes Arrangement in ihrem Standardprogramm haben. In 6 Etappen wandert man von Pfronten in Deutschland durch Österreich bis nach Meran in Italien.
Wir, das waren Christian, Markus, Matthias, Michael, Norbert, Tom und Wolfgang, machten uns am 07. September 2021 auf den Weg von Helpenstein nach Pfronten.
Alpentour 2021
Dort trafen wir abends das Montaneo-Team und lernten unseren Guide Tom kennen. Ich höre noch die Worte von Alex, dem Leiter des Teams, der uns versicherte: „Tom hat noch jeden auf den Berg gebracht. Der ist der perfekte Guide für Euch…“.
Den Beweis dafür lieferte Tom bereits am nächsten Morgen, als wir, nachdem unsere Rucksäcke gewogen und inspiziert waren (man sollte nach Möglichkeit nicht mehr als 10kg auf dem Rücken tragen), die ersten 1.000 Höhenmeter hinauf zur „Ostlerhütte“ aufsteigen mussten. Mit einer unglaublich langsamen Gehtechnik, die auch auf den kommenden Etappen rigoros angewandt wurde, schafften wir alle problemlos den Aufstieg.
Der erste Abend auf der Hütte war zugleich eines der Highlights der gesamten Tour. Bei phantastischem Wetter konnten wir zunächst einen atemberaubenden Sonnenuntergang erleben sowie von oben den Blick auf das nächtlich beleuchtete Pfronten genießen. Apropos genießen – nach einem guten Abendessen und einigen Kaltgetränken kam echte Hüttenstimmung auf. Da wurden mit Gitarrenbegleitung allerhand nationale und internationale Hits geschmettert und am Ende konnten sogar unsere Freunde aus dem Süden Deutschlands „In unserem Veedel“ mitsingen.
Die zweite Etappe am nächsten Tag führte uns nach einem erneut atemberaubenden Sonnenaufgang zunächst hinauf auf den Aggenstein-Gipfel auf 1.986 Metern Höhe. Anschließend erfolgte ein langer Abstieg hinunter zum Haldensee in Österreich und dann ein kurzer Bustransfer zum Gasthof „Kaiserkrone“ im Lechtal.
Alpentour 2021

Alpentour 2021
Die dritte Etappe startete mit einem Aufstieg durch ein wunderschönes Seitental des Lechtals hinauf über die „Anhalterhütte“ als Zwischenstation auf 2.040m Höhe bis hoch zur Passhöhe am „Hahntennjoch“ auf 2.247m und anschließend hinunter zur Passstraße, wo wir vom Shuttlebus abgeholt wurden.
Alpentour 2021

Alpentour 2021
Die vierte Etappe war zugleich die anspruchsvollste der Tour. Mit der Venet-Bahn in Zams fuhren wir hinauf auf 2.200m, um dann einen langen Abstieg über einige Almen nach Wenns zu unternehmen. Das Wetter war an diesem Tag etwas schlechter, was wir später etwas intensiver erleben durften, als wir von Mittelberg zur „Braunschweiger Hütte“ am Europa-Fernwanderweg E5 ca. 4 Stunden aufsteigen mussten.
Alpentour 2021
Nach einer Nacht mit wenig Schlaf in den Sammelunterkünften der Hütte (und der entsprechenden Geräuschkulisse!) starteten wir am nächsten Tag zur fünften Etappe bei dann wieder perfektem Alpenwetter.
Von der „Braunschweiger Hütte“ führte der Weg durch die typische Hochgebirgsregion bis zum „Rettenbachjoch“ auf 3.000 m Höhe und dann weiter an den Gletscher in Sölden, wo auch im Spätsommer noch Wintersport möglich ist.
Alpentour 2021

Alpentour 2021
Mit der Gondelbahn fuhren wir hinunter ins Tal und nach einem kurzen Bustransfer gelangten wir zum Panoramaweg nach Bodenegg mit einer Zwischenstation auf der „Gaislach-Alm“. Nach einem erneuten Transfer nach Vent erfolgte am Nachmittag der Aufstieg zur „Martin-Busch-Hütte“ auf 2.500m.
Alpentour 2021
Am nächsten Tag erwartete uns ein weiteres Highlight beim Aufstieg zur „Similaun-Hütte“ in Italien, vorbei an einem Abzweig zur Ötzi-Fundstelle. Herrliches Hochgebirgs-Panorama mit atemberaubenden Ausblicken auf den Gletscher und die umliegende Landschaft erwartete uns. Allerdings wurde uns gerade auf dieser Tour der Einfluss des Klimawandels deutlich vor Augen geführt. Die Gletscherhütten wurden früher in unmittelbare Nähe der Gletscher gebaut. Heutzutage befinden sich die Hütten kilometerweit entfernt davon. Unser Guide Tom konnte uns eindrucksvoll berichten an welcher Stelle der Gletscher noch in den letzten 25 Jahren gewesen ist.
Alpentour 2021

Alpentour 2021

Alpentour 2021
Nach der Mittagspause auf der „Similaun-Hütte“ erfolgte der lange Abstieg durch das „Tisental“ zum Vernagt-Stausee in Italien und danach der Transfer nach Meran zur Übernachtung im Hotel „Zum Hirschen“ in Algund.
Am nächsten Tag stand die Rückreise nach Pfronten an, wo wir uns am Abend noch zu einer Abschlussveranstaltung mit weiteren Wandergruppen von Alpintours Montaneo trafen. Dort wurden die ersten Bilder der Tour gezeigt und ausgiebig kommentiert.
Für uns 7 Helpensteiner war die Tour ein unvergessliches Erlebnis, bei der wir interessante Menschen und Orte kennenlernen durften, sagenhafte Ausblicke genießen konnten und die uns als Team und Freunde eng zusammengeschweißt hat.

Wolfgang Bongartz
(Im Namen der 7 Helpensteiner)

Autor: Wolfgang Bongartz


18.08.2021

Die FKH startet nach der langen Corona-Pause in die neue Saison

Die FKH startet nach der langen Corona-Pause in die neue Saison

Die Fusseberg Kickers Helpenstein starten am kommenden Sonntag, den 22. August, um 15.00 Uhr mit dem Auswärtsspiel bei Kreisliga A-Absteiger Rheinwacht Stürzelberg in die neue Saison. Nach dem corona-bedingten Abbruch der Spielzeit 2020/2021 im November letzten Jahres und einer extrem langen Pause von mehr als acht Monaten geht das Team aus Helpenstein auch in diesem Jahr wieder in der Kreisliga B an den Start. Das erste Heimspiel der FKH steigt am letzten August-Wochenende, wenn am 29.08. ab 13.00 Uhr der große Favorit vom SSV Delrath im von-Waldthausen-Stadion in Norf zu Gast ist. Unter anderem kickt hier mittlerweile der Ex-Profi Dominik Kumbela. Hierzu sind alle Fans und Freude der FKH wieder herzlichen eingeladen, um die Mannschaft tatkräftig zu unterstützen.
Seit Anfang Juni stehen die Jungs von Coach Winfried Titze wieder auf dem Platz, in den letzten sechs Woche hat dabei auch die Intensität im Rahmen der Saisonvorbereitung wieder deutlich zugenommen. Dennoch merkt man die lange sportliche Pause weiterhin deutlich, so dass auch die Vorbereitung bisher eher durchwachsen abgelaufen ist. Zahlreiche kleinere Verletzungen sowie urlaubsbedingte Ausfälle führten immer wieder zu Engpässen im Spiel- und Trainingsbetrieb. In den absolvierten Testspielen konnte das Team das Leistungsvermögen daher nur inkonstant abrufen und musste somit zahlreiche Niederlagen hinnehmen (0:3 gegen Weckhoven 2, 1:2 gegen Orken 2, 1:3 gegen SW Düsseldorf 2, 0:3 gegen Hoeningen und 0:2 gegen Neukirchen). Im letzten Testspiel konnte der Knoten dann endlich platzen, die FKH feierte den ersten Sieg (6:0 gegen Hoisten 2) und konnte somit ordentlich Selbstvertrauen für den Start in den Ligabetrieb sammeln.
Am Kader der Fusseberg Kickers gibt es zur neuen Saison nur marginale Veränderungen. Neben Fritz Flörke, den es berufsbedingt zurück in den Süden der Nation geführt hat, hat auch Sergej Kröning seine Fußballschuhe zumindest vorübergehend an den Nagel gehangen. Auf der anderen Seite sollen insbesondere die Nachwuchskicker und waschechten Helpensteiner Paul Bongartz und Henrik Ervenich an die Mannschaft herangeführt werden. Wo die Reise für die FKH in dieser Spielzeit somit hinführen kann, ist zum heutigen Zeitpunkt schwierig einzuschätzen. Dafür existieren aktuell noch zu viele Unbekannte, sodass bisher auch kein festes Saisonziel ausgerufen wurde.
Das sieht auch Trainer Winfried Titze so: „Acht Monate Pause waren bei fast allen Spielern bemerkbar. Viele waren die körperliche Belastung nicht mehr gewohnt und mussten in der Vorbereitung mit kleineren und größeren Beschwerden aussetzen. Daher war eine kontinuierliche Vorbereitung schwierig. Unser Team hat eine sehr leistungsstarke Gruppe erwischt. Zu den Gegnern des Vorjahres kommt direkt am ersten Spieltag Rheinwacht Stürzelberg hinzu, die im letzten Jahr noch in der Kreisliga A spielten und dann freiwillig eine Spielklasse nach unten wechselten. Das wird ein schwieriger Saisonauftakt. Doch wir gehen optimistisch in die Saison. Unser Team hat schon häufig gezeigt, dass es vor allem gegen starke Gegner häufig gut aussieht. Getragen von den erfahrenen Spielern, die nun schon auf viele Jahre in der Kreisliga zurückblicken können, werden nun auch die jüngeren Spieler mehr Verantwortung übernehmen. Ich traue dem Team zu, eine gute Rolle in der Saison zu spielen. Wie weit es dann geht, ist häufig auch vom Spielglück abhängig.“

Weitere Infos im Internet gibt es unter: www-fk-helpenstein.de

Autor: Linus Titze


22.12.2020

Weihnachtsgruß der

Weihnachtsgruß der "Fidelen Brüder" Helpenstein

Helpensteiner, die am 4. Advent in ihre Briefkästen geschaut haben, konnten dort einen Weihnachtsgruß von der Kirmesgesellschaft "Fidele Brüder" finden sowie ein gebasteltes oder gemaltes Geschenk von den Kindern aus Helpenstein. Zudem erhielten alle Kinder des Dorfes eine süße Tüte mit allerlei Leckereien, die ebenfalls von der Kirmesgesellschaft verteilt wurde. Bemerkenswert bei dieser Aktion war die außergewöhnlich hohe Bereitschaft von über 30 Kindern, für alle etwa 165 Helpensteiner Haushalte, Sterne mit einer Kerze gebastelt oder ein Weihnachtsbild gemalt zu haben. Dafür möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen, die mitgemacht haben, bedanken.

Weihnachtsgruß der Kirmesgesellschaft


Wir wünschen allen Helpensteinern, den Mitgliedern und Freunden der Kirmesgesellschaft sowie unseren Sponsoren ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Neues Jahr.

Wir hoffen Euch bald alle wiederzusehen!

Vorstand der Kirmesgesellschaft
"Fidele Brüder" Helpenstein

Autor: Wolfgang Bongartz


Helpenstein

Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, dann schicke bitte ein Mail an info_at_helpenstein.com. Wir melden uns bei Dir.

Viel Spass beim stöbern auf unserer Homepage wünscht das Team von www.helpenstein.com.

Social Links

© 2007 - 2022 www.helpenstein.com | Powered by REDAXO